Gesprächspsychotherapie
 
Die Gesprächspsychotherapie ist ein wissenschaftlich erfolgreich angewandtes Behandlungsverfahren bei einer Vielzahl psychischer Beeinträchtigungen. Die in der Therapie entstehende besondere Beziehung zwischen Klient und Therapeut ermöglicht es, sich selbst mehr zu verstehen und zu akzeptieren. Beschwerden wie Depressionen und Ängste, Beziehungsschwierigkeiten oder psychosomatische Symptome können dann besser bewältigt, überwunden und befriedigende Lebensmöglichkeiten entwickelt werden.
 
                                            Systemische Therapie
                                               Kurzzeittherapie
 
Eine gestörte Psyche ist Ausdruck eines gestörten Systems. Eine Familienaufstellung macht unbewusste Konflikte in einer Familie oder Organisation deutlich und  hilft dem Ratsuchenden problematische Verhaltenswesen und  Muster zu verändern. Dabei brauchen die beteiligten Personen nicht dabei sein.
 
Bei einer Kurzzeittherapie werden die Konflikte und Probleme nicht vertieft analysiert. Die vorhandenen Fähigkeiten und Ressourcen des Betroffenes werden in den Fokus genommen um zeitnah eine Problemlösung im Alltag zu erzielen.
 

                                                                        Verhaltenstherapie

 

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, daß problematische Verhaltensweisen auch wieder verlernt werden können. Voraussetzung dafür ist eine genaue Analyse von Situationen, Problemen oder früh erworbener "Schemata", woraus neue Ziele oder Lösungen abgeleitet und geübt werden.

                                                                                        Hypnose

 

Hypnotherapeutische Methoden können eine Therapie besonders dann unterstützen, wenn sie als Kurzzeittherapie durchgeführt wird und Sie lösungsorientiert arbeiten möchten. Fähigkeiten, Erinnerungen und Persönlichkeitseigenschaften werden in Trance als Ressourcen entwickelt, so dass Sie Ihre persönlichen Ziele umsetzen können.

                                                       EMDR
 
EMDR ist eine erfolgreiche Methode, um Posttraumatische Belastungsstörungen oder eine akute Belastungsreaktion zu behandeln. Dabei helfen bilaterale Stimulationen (z.B. wechselseitige Hörgeräusche oder Augenbewegungen), das traumatische Ereignis schneller zu verarbeiten, so dass zu einer neuen Lebensbalance zurückgefunden wird.